Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Was fehlt?

Es liegt in der Natur der Sache: Ein Wiki ist niemals fertig. Wir geben uns große Mühe, mit der Entwicklung Schritt zu halten; lassen Supportanfragen direkt in neue Artikel einfließen … aber auch wir sind nicht perfekt. Wenn du hier nicht fündig wirst: Nicht schmollen - Bescheid sagen! Unter hallo@uberspace.de steht dir unser Team gerne bereit. Hand drauf!

cool:insipid
Alle Anleitungen in diesem Wiki beziehen sich auf Uberspace 6. Die Dokumentation für U7 findest du im neuen Manual.

Inhaltsverzeichnis

Bookmarks online verwalten

Der Autor von Insipid hat das Projekt leider eingestellt und auch den bisherigen Source von seiner Website entfernt. Du kannst daher leider keine neuen Insipid-Installationen mehr vornehmen; diese Doku ist insofern nur noch zu Archivzwecken im Wiki. Tut uns leid.

Nun, da Yahoo plant, möglicherweise del.icio.us zu schließen, stellt sich die Frage: Wohin mit den Bookmarks? Auf zum nächsten Anbieter, der deine Bookmarks in der Cloud lagert und übermorgen schließt?

Wir bei Uberspace.de sind stolz darauf, dass dein Uberspace so universell ist, dass du natürlich auch eine schicke Online-Bookmark-Verwaltung darauf realisieren kannst. Wir zeigen dir das mal am Beispiel von Insipid - weil's schnell installiert ist und weil wir Perl mögen. :-) Aber natürlich steht es dir auch frei, einen beliebigen anderen der dutzendweise verfügbaren Bookmark-Manager zu installieren.

Zunächst verbindest du dich per SSH mit deinem Uberspace, wechselst in deinen DocumentRoot, lädst Insipid herunter und entpackst es. Wir machen hier eine kleine Abkürzung und benutzen curl, das die heruntergeladenen Daten nicht speichert, sondern direkt anzeigt, und das machen wir uns zunutze, in dem wir diese Daten über eine Pipe direkt in tar -xzf - füttern, was diese dann entpackt. So sieht's aus:

[studentin@mensa ~]$ cd html/
[studentin@mensa html]$ curl --silent http://lukereeves.com/insipid/insipid-0.9.20.tar.gz | tar -xzf -

Nun benennen wir das Verzeichnis in etwas „hübscheres“ um, wir nennen es hier mal bm, wechseln hinein, legen eine Kopie der Beispielkonfiguration an und öffnen diese in einem Texteditor:

[studentin@mensa html]$ mv insipid-0.9.20 bm
[studentin@mensa html]$ cd bm
[studentin@mensa bm]$ cp insipid-config.cgi.example insipid-config.cgi
[studentin@mensa bm]$ nano -w insipid-config.cgi

Hierbei sind nun zunächst die oberen drei db…-Einstellungen wichtig, die du mit deinem Datenbanknamen und -user füllen musst (diese heißen beide genauso wie dein Uberspace!), außerdem entsprechend das Passwort, das du in deiner .my.cnf findest.

Den dbprefix solltest du ruhig aktivieren; entferne dazu einfach das Rautenzeichen am Zeilenanfang. Der pagepath sollte auf /bm gesetzt werden, weil wir unser Verzeichnis ja so genannt haben - hast du es anders genannt, musst du diese Einstellung entsprechend auch anders setzen.

Und schließlich: username und userpass. Hier geht es darum, mit welchen Daten du dich an Insipid anmelden möchtest, denn standardmäßig sind deine Bookmarks zwar öffentlich lesbar; um neue hinzuzufügen, musst du dich aber anmelden. Also überleg dir hier entsprechende Werte und trage sie einfach ein.

Dann speicherst und beendest du den nano-Editor: Mit Strg+x löst du das Beenden aus; hier wird dann automatisch gefragt, ob du speichern willst. Bejahe das mit y und bestätige den Dateinamen mit Enter.

Das war's?! Fast. Drei Kleinigkeiten fehlen noch. Erstens gibt es keine Index-Seite; das Startscript heißt ja insipid.cgi. Zweitens werden im DocumentRoot normalerweise keine CGI-Scripts ausgeführt; das muss noch aktiviert werden. Und schließlich muss noch aktiviert werden, dass Dateien mit der Endung .cgi solche CGI-Scripts sind. Das alles lässt sich trivial mit einer .htaccess-Datei regeln, die du noch anlegen musst (dazu kannst du ebenfalls nano verwenden) und die dann am Ende so aussehen sollte:

[studentin@mensa bm]$ cat .htaccess 
DirectoryIndex insipid.cgi
Options +ExecCGI
AddHandler cgi-script .cgi

Und auf geht's! Im Beispiel ging es um den Uberspace studentin auf unserem Server mensa. Die URL für unsere Lesezeichen lautet also: https://studentin.mensa.uberspace.de/bm/

Beim ersten Aufruf bekommst du die Meldung „Creating tables… done! Insipid's database has been installed. You can reload this page to start using Insipid.“ Und nach eben jenem Reload steht sie vor dir - deine eigene Online-Bookmark-Verwaltung. Anfangs ist die Liste natürlich leer. Um sie zu füllen, meldest du dich über den login-Link rechts oben an und verwendest dafür die Zugangsdaten, die du selbst in der insipid-config.cgi eingetragen hast.

Tipps

  • Insipid arbeitet nicht mit hierarchischen Ordnern, wie du es vielleicht aus deinem Browser kennst. Stattdessen kannst du beliebig viele Tags vergeben, was wesentlich leistungsfähiger ist, da du so einen Bookmark, der thematisch vielleicht zu verschiedenen Kategorien passt, nicht zwingend in einen einzelnen davon packen musst.
  • Du kannst die Bookmarks deines bisherigen del.icio.us-Accounts problemlos importieren. Klicke dazu oben im Menü auf import; dort kannst du eine del.icio.us-XML-Datei hochladen.
  • Schau dir unbedingt den Punkt bookmarklets an. Dort findest du einen „Add to Insipid“-Link, den du direkt in deine Browser-Lesezeichen ziehen kannst. Wenn du diesen dann später aufrufst, wird die aktuell angezeigte gebookmarkt - und zwar nicht in deinem Browser, sondern in deinem Insipid, wo du jederzeit auch von anderen Rechnern aus zugreifen kannst.
  • Wenn du Firefox als Browser einsetzt, solltest du dir das Firefox-Plugin für Insipid anschauen. Mit ihm bekommst du eine hübschere Ansicht deiner Bookmarks (samt tag cloud!) und einige komfortable Zusatzfunktionen.
  • Du möchtest deine Bookmarks ganz bewusst online publizieren, damit auch andere sie benutzen können? Dann weise deine Benutzer darauf hin, dass dein Insipid auch einen RSS-Feed veröffentlicht, den sich jedermann abonnieren kann. Fügst du nun ein Lesezeichen hinzu, bekommen deine RSS-Abonnenten das sofort mit.
  • Du kannst für jeden Bookmark entscheiden, ob er öffentlich (Standardeinstellung) oder privat sein soll. Private Bookmarks sind nur sichtbar, wenn du dich eingeloggt hast, und tauchen auch nicht im RSS-Feed auf. Insofern hast du so eine prima Möglichkeit, auch deine NSFW-Links in Insipid zu verwalten.
cool/insipid.txt · Zuletzt geändert: 2014/06/04 15:19 (Externe Bearbeitung)