Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Was fehlt?

Es liegt in der Natur der Sache: Ein Wiki ist niemals fertig. Wir geben uns große Mühe, mit der Entwicklung Schritt zu halten; lassen Supportanfragen direkt in neue Artikel einfließen … aber auch wir sind nicht perfekt. Wenn du hier nicht fündig wirst: Nicht schmollen - Bescheid sagen! Unter hallo@uberspace.de steht dir unser Team gerne bereit. Hand drauf!

mail:vmailmgr

VMailMgr

VMailMgr steht für Virtual MAIL ManaGeR und ist eine Gruppe von Programmen oder Utilities um virtuelle E-Mail-Benutzer innerhalb eines Nutzeraccounts auf einem Server einzurichten und zu verwalten. Konkret heißt das, dass du in deinem Uberspace nicht nur generell E-Mails empfangen und selbst abrufen kannst, sondern dass du auch andere E-Mail-Accounts anlegen kannst, die dann zwar in deinem Uberspace laufen, aber wie eigenständige E-Mail-Accounts funktionieren.

(Wie immer gilt auch hier: Wenn Du etwas vermißt, dann helfen wir Dir gerne weiter und ergänzen es hier. Sprich uns an.)

Wie .qmail-Dateien und vmailmgr zusammenhängen, erläutern wir hier.

Einrichtung

Wenn du mittels VMailMgr virtuelle Postfächer in deinem Uberspace einrichten willst, musst du es einmalig initialisieren. Das geht ganz einfach, in dem du dich per SSH einloggst und den Befehl vsetup ausführst, der eine .qmail-default und das Verzeichnis vusers (auf einigen Hosts auch nur users) für dich anlegt, in dem die virtuellen Postfächer später liegen werden. Und so sieht das aus:

[helena@amnesia ~]$ vsetup
vsetup: created users directory.
vsetup: wrote '.qmail-default' file.

(Zwischen dem 19.01.2011 und dem 07.02.2011 ist dies standardmäßig beim Anlegen eines Uberspaces bereits durch uns erledigt worden; wir haben uns aber inzwischen dazu entschieden, das nicht mehr zur Vorgabe zu machen. Hast du deinen Uberspace in diesem Zeitraum angelegt, kann es also sein, dass dieser Schritt bereits erledigt wurde. Du siehst es daran, dass du dann bereits eine .qmail-default hast, die als Inhalt |/usr/bin/vdeliver hat.)

Informationen aufrufen

Gleich zu Beginn seien hier zwei Tools erwähnt, mit denen man sich über den Ist-Zustand einen Überblick verschaffen kann. Da wäre zunächst…

[helena@amnesia ~]$ listvdomain
User Mailbox Aliases
user1 Yes
user2 Yes
[...]

…zu erwähnen, das eine Liste aller vorhandenen E-Mail-Accounts zusammen mit allen zugehörigen Aliassen ausgibt.

Nähere Informationen über die einzelnen Account erhält man dann mit…

[helena@amnesia ~]$ dumpvuser user1
Name: user1
Encrypted-Password: $1$6djahsd23edKJLNsd8923Q6q5XC/
Directory: ./users/user1
Hard-Quota: N/A
Soft-Quota: N/A
Message-Size-Limit: N/A
Message-Count-Limit: N/A
Creation-Time: 1385804284
Expiry-Time: N/A
Has-Mailbox: true
Mailbox-Enabled: true

…dem man einfach den gewünschten Accountnamen übergeben muß. Möchtest du ermitteln, wie groß der Mailbestand in einem vmailmgr-Konto derzeit ist, kannst du das Tool `du` (disk usage) benutzen und ihm als Argument den Verzeichnisnamen (wie oben von `dumpvuser` ausgegeben) übergeben:

[helena@amnesia ~]$ du -h ./users/user1
4.0K	./users/user1/tmp
4.0K	./users/user1/cur
68K	./users/user1/new
100K	./users/user1

Die letzte Zeile gibt die Gesamtgröße an; in `new` liegen ungelesene und in `cur` bereits gelesene Mails.

E-Mail-Account anlegen

Ein Hinweis gleich zu Beginn: Wenn du mit Namensräumen arbeitest, musst du das Namensschema anpassen.
Alternativ kannst du für einfache Setups auch das Dashboard verwenden. Dort gibt es ein simples Webinterface für Weiterleitungen & co.

Um einen E-Mail-Account anzulegen, rufe einfach den Befehl vadduser gefolgt von dem gewünschten Usernamen (der entspricht dem Teil einer E-Mail-Adresse vor dem @) auf:

[helena@amnesia ~]$ vadduser testuser

Du wirst nach einem Passwort für den Account gefragt und das war's auch schon. Du kannst zwar im Prinzip beliebige Sonderzeichen verwenden, solltest dich aber auf die beschränken, die in ASCII abgebildet sind, um unnötige Schmerzen zu vermeiden: Insbesondere Umlaute werden in unterschiedlichen Zeichensätzen durch unterschiedliche Bytes repräsentiert, und praktisch kein Mailclient verrät (oder verhält sich berechenbar), welchen Zeichensatz er für Passwörter zur Anwendung bringt.

Es dauert nach dem Anlegen einer neuen Adresse bis zu zwei Minuten bevor unser Host Mails für diese Adresse annimmt, warte ggf. mit dem Senden von Testmails so lange.

Sagen wir, dein Uberspace heißt „superfluid“ und du hast dir zusätzlich die Domain „example.com“ aufgeschaltet. Der Login-Name für den neuen E-Mail-Account wären dann entweder testuser@superfluid.amnesia.uberspace.de oder testuser@example.com, beide funktionieren. Hast du mehrere Domains auf deinen Uberspace aufgeschaltet, funktioniert die Adresse automatisch unter allen diesen Domains.

Wenn du beim Anlegen des Accounts noch weitere Dinge festlegen möchtest, kannst du dir ja mal die Manpage von vadduser anschauen. Wenn du mehrere Accounts auf einmal einrichten mußt, wäre eventuell vaddusers etwas für Dich.

E-Mail-Account-Einstellungen ändern

Hierfür ist das Programm vchattr vorgesehen. Damit kannst du z.B. ein Ablaufdatum für den Account festlegen oder den Account an- bzw. ausschalten. Da das in erster Linie etwas für fortgeschrittene User ist, verweisen wir hier vor allem auf die Manpage und behandeln hier nur den Fall, daß man einen Account deaktivieren möchte (statt ihn gleich zu löschen). In solch einem Fall kann man den folgenden Befehl ausführen:

[helena@amnesia ~]$ vchattr --enabled 0 testuser

Der Account kann danach keine E-Mails mehr empfangen, man kann sich aber noch einloggen und E-Mails abrufen.

Wenn man das später rückgängig machen will, genügt folgender Befehl:

[helena@amnesia ~]$ vchattr --enabled 1 testuser

Alias-Adressen und Weiterleitungen

Hierfür gibt es die Befehle vaddalias und vchforwards, aber warum extra über VMailMgr gehen, wenn man das gleiche auch schon einen Schritt früher mit qmail erledigen kann? Wenn Du möchtest, daß E-Mail an tester@example.com an testuser@example.com zugestellt werden, leg einfach eine entsprechende .qmail-Datei an:

[helena@amnesia ~]$ echo '&testuser@example.com' > .qmail-tester

Du kannst in eine .qmail-Datei natürlich auch mehrere Empfänger eintragen, schreib einfach noch eine Zeile nach dem oben gegebenen Muster hinein. Näheres über .qmail-Dateien und die vielen Dinge die man damit machen kann findest Du hier.

E-Mail-Accounts entfernen

Mit dem Befehl vdeluser kann man E-Mail-Accounts löschen. Hier ist Vorsicht geboten, denn damit werden auch alle E-Mails dieses Accounts gelöscht, unter Umständen möchte man die noch ein bißchen aufheben, eventuell wäre es in solchen Fällen besser den Account erstmal vom Empfang neuer E-Mails auszunehmen.

[helena@amnesia ~]$ vdeluser testuser

Mit vdeluser können auch mehrere Accounts gleichzeitig gelöscht werden, dazu muß man lediglich die Namen der Accounts von Leerzeichen getrennt hintereinander reihen.

Passwörter ändern

Hin und wieder wird man für einen E-Mail-Account das Passwort neu setzen wollen, z.B. wenn jemand es vergessen hat. Das geht auf der Kommandozeile ganz einfach:

[helena@amnesia ~]$ vpasswd testuser

Das Program fragt zweimal nach dem neuen Passwort und richtet es ein, wenn man das neue Passwort beide Male gleich eingegeben hat. Du kannst zwar im Prinzip beliebige Sonderzeichen verwenden, solltest dich aber auf die beschränken, die in ASCII abgebildet sind, um unnötige Schmerzen zu vermeiden: Insbesondere Umlaute werden in unterschiedlichen Zeichensätzen durch unterschiedliche Bytes repräsentiert, und praktisch kein Mailclient verrät (oder verhält sich berechenbar), welchen Zeichensatz er für Passwörter zur Anwendung bringt.

Wer viele Passwörter auf einmal ändern möchte, für den steht der Befehl vpasswds zur Verfügung, wir empfehlen in solchen Fällen erstmal einen Blick in die Manpage.

Catchall einrichten

Unter Catchall versteht man, daß ein bestimmter E-Mail-Account als Empfänger aller E-Mails designiert wird, deren Empfänger unter einer bestimmten Domain eigentlich nicht existiert. In der Praxis hat dies zur Folge, daß so ein Account nach kurzer Zeit von Spam regelrecht überschwemmt wird. Ein weiterer Nachteil ist, daß mögliche Fehler bei der Adressierung von E-Mails nicht mehr auffallen. Wenn jemand z.B. an testuser@example.com eine E-Mail verschicken möchte, sich aber vertippt und die E-Mail an testusr@example.com schickt, dann würde sie normalerweise zurückgewiesen werden und der Absender würde eine Fehlermeldung erhalten. Ein erfahrener E-Mail User wüßte durch die Fehlermeldung dann sofort was zu tun ist und könnte reagieren. Bei aktiven Catchall wird die E-Mail aber nicht abgewiesen, sondern landet im Catchall-Account – für den Absender sieht es so aus als wäre die E-Mail erfolgreich zugestellt worden. Das ist gerade dann ärgerlich wenn es mal eilig ist und der Catchall-Account nur alle paar Tage gelesen wird. Hier besteht nebenbei gesagt übrigens die Gefahr einer Verletzung der Privatsphäre, denn bei E-Mails die im Catchall-Account landen ist ja davon auszugehen, daß sie nicht für denjenigen bestimmt waren, der den Catchall-Account liest.

Du kannst dir diese Funktionalität auch über ''.qmail''-Dateien basteln.

Für alle die sich von diesen Warnungen nicht abschrecken lassen:

[helena@amnesia ~]$ vaddalias + testuser

Dieser Befehl würde dafür Sorgen, daß der E-Mail-Account testuser ein Catchall-Account wird. (Technisch gesehen stellt vmailmgr Mails an nicht existierende User an den User '+' zu, den es normalerweise nicht gibt, so daß die Mail als unzustellbar zurück geht. Mit dem obigen Befehl legst du + einfach als Alias der bestehenden Adresse testuser an.)

Catchall abschalten

Das zweitbeste nach „erst gar keinen Catchall einrichten“ ist natürlich, einen einmal eingerichteten Catchall wieder abzuschalten, das geht so:

[helena@amnesia ~]$ vdeluser +

Verantwortung

Bitte denk daran, daß das Führen von E-Mail-Accounts für andere auch Verantwortung mit sich bringt. Die E-Mail-Accounts liegen in deinem Uberspace und die E-Mails darin sind meist nicht verschlüsselt, das heißt also du hast de facto vollen Zugriff auf alle Mails die über deinen Uberspace laufen. E-Mails fallen unter das Fernmeldegeheimnis und du darfst sie nicht einsehen, außer der User erlaubt dir das im Einzelfall oder sogar pauschal, ansonsten machst du Dich gegebenenfalls sogar strafbar. Nun wirst du ja diejenigen denen du E-Mail-Accounts auf deinem Uberspace einrichtest vermutlich kennen und schon soziale Gepflogenheiten werden Dich davon abhalten ihre Mails zu lesen oder auch nur daran zu denken. Hier sei nur daran erinnert, daß du solche E-Mails nicht lesen darfst und daß du fairerweise die Leute denen du E-Mail-Accounts gibst auch darauf hinweisen solltest.

Für uns ist die Situation ja ganz ähnlich, näheres dazu kannst du hier lesen.

mail/vmailmgr.txt · Zuletzt geändert: 2016/03/02 21:54 von uber