Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Was fehlt?

Es liegt in der Natur der Sache: Ein Wiki ist niemals fertig. Wir geben uns große Mühe, mit der Entwicklung Schritt zu halten; lassen Supportanfragen direkt in neue Artikel einfließen … aber auch wir sind nicht perfekt. Wenn du hier nicht fündig wirst: Nicht schmollen - Bescheid sagen! Unter hallo@uberspace.de steht dir unser Team gerne bereit. Hand drauf!

start:umzug

Umzug zu Uberspace

Du möchtest von deinem bisherigen Provider zu Uberspace umziehen? Dann mal ein herzliches Willkommen an dieser Stelle ;-) Um den Umzug so schmerzfrei wie möglich zu gestalten, haben wir hier ein paar Tipps zusammengetragen. Da jeder Webhoster anders ist, können wir das leider nur recht allgemein halten, bei Fragen stehen wir dir aber - wie immer - mit Rat und Tat zur Seite.

Wir gehen hier davon aus, dass du die verlinkten Artikel gelesen hast, du also weisst, wie du Daten auf deinen Uberspace übertragen kannst, wie die MySQL-Konfiguration bei uns läuft, wie das mit den Domains geht und wie du Postfächer erstellst. Die folgenden Schritte sind eher als Ergänzung zu den eben genannten Artikeln zu sehen.

Je nachdem, was für Daten du übertragen möchtest, musst du unterschiedlich vorgehen:

Transfer deiner Daten

… also deiner Dateien. Dazu hast du mehrere Möglichkeiten, im Zweifelsfall müsstest du mal bei deinem bisherigen Hoster nachfragen, wie du an die Daten kommst. Normalerweise hast du Zugriff per FTP, im Bestfall auch per SSH.

FTP

Vorab: FTP ist unverschlüsselt. Wenn du also die Möglichkeit hast, deine Daten per SSH zu transferieren: tu es. Wenn es nur per FTP geht, hast du zwei Möglichkeiten. Die erste (schnellere) ist, alles direkt ohne den Umweg über deinen eigenen Computer zu übertragen. Du verbindest dich also per SSH mit deinem Uberspace und holst von dort die Daten bequem per FTP von deinem bisherigen Hoster ab:

[siglinde@amnesia ~]$ wget -r -l inf --ftp-user=Benutzername --ask-password --directory-prefix=/var/www/virtual/$USER/html/ ftp://www.domain-bei-althoster.de/documentroot/

Die zweite (nicht ganz so elegante) Möglichkeit ist, die Daten deines alten Hosters erst auf deinen Rechner zu übertragen (vermutlich geht auch das per FTP, wenn du hier ein Programm wie FileZilla benutzt) und diese dann von deinem Computer auf deinen Uberspace zu übertragen. Bedenke aber, dass dein Uberspace nicht per FTP, sondern nur per SFTP erreichbar ist (was für die meisten Programme zur Datenübertragung aber gar kein Problem ist).

SSH

Dein bisheriger Hoster bietet dir Zugriff per SSH? Super! Das ist mit Abstand die sicherste und eleganteste Variante, deine Daten zu übertragen. Das geht nämlich nicht nur mit einem Einzeiler, sondern - im Gegensatz zu FTP - auch noch verschlüsselt.

Verbindung herstellen

Zunächst sollte ein Kanal zwischen den beiden Accounts geschaffen werden. Am bequemsten geht dies mit SSH-Keys. Dazu wird zunächst auf deinem Uberspace (also in unserem Beispiel siglinde@amnesia.uberspace.de) ein SSH-Schlüsselpaar generiert:

[siglinde@amnesia ~]$ ssh-keygen -t rsa -b 4096 -f ~/.ssh/o2u_rsa
Generating public/private rsa key pair.
Enter passphrase (empty for no passphrase): 
Enter same passphrase again: 
Your identification has been saved in /home/siglinde/.ssh/o2u_rsa.
Your public key has been saved in /home/siglinde/.ssh/o2u_rsa.pub.
The key fingerprint is:
a6:6b:83:39:87:8f:b9:cc:73:2c:8b:30:41:25:5c:58 siglinde@amnesia.uberspace.de
The key's randomart image is:
+--[ RSA 4096]----+
|..+E             |
| oo              |
| .               |
|.                |
|.       S        |
| .     o         |
|o    =.          |
| o +Bo*.         |
|  . B@o.         |
+-----------------+
[siglinde@amnesia ~]$ 

Der öffentliche Teil dieses Schlüsselpaars (im Beispiel wäre das dann die Datei ~/.ssh/o2u_rsa.pub) muss dann auf dem Account bei deinem bisherigen Hoster in der ~/.ssh/authorized_keys hinterlegt werden. Eventuell hast du hier auch die Möglichkeit, das über ein Webinterface zu regeln.

Ist das geschehen, muss die neue Verbindung einmal getestet (und dabei der SSH-Hostkey verglichen und akzeptiert) werden:

[siglinde@amnesia ~]$ ssh -i ~/.ssh/o2u_rsa deinUser@deinBisherigerAnbieter
The authenticity of host 'deinBisherigerAnbieter (1.2.3.4)' can't be established.
RSA key fingerprint is 31:6f:9c:41:21:eb:85:a4:07:97:28:6d:4b:0d:05:ed.
Are you sure you want to continue connecting (yes/no)? yes
Warning: Permanently added 'deinBisherigerAnbieter,1.2.3.4' (RSA) to the list of known hosts.
[deinUser@deinBisherigerAnbieter ~]$ exit

Das sieht gut aus, die Verbindung klappt.

Dateien übertragen
[siglinde@amnesia ~]$ rsync -e 'ssh -i /home/siglinde/.ssh/o2u_rsa' -vaH deinUser@deinBisherigerAnbieter:/dein/www/DocumentRoot/ /var/www/virtual/$USER/html/

Bedenke aber: Das überträgt die Dateien nur. Wenn in Config-Dateien und Skripten und dergleichen Pfade oder der Username vorkommt, kann es sein, dass dies noch angepasst werden muss. Außerdem gehen wir in dem Beispiel nur auf den WebRoot ein, hast du weitere Daten - beispielsweise in deinem Home-Verzeichnis, müssten diese dann natürlich auch noch übertragen werden. Wir verbuchen die Anpassung des Beispiels mal unter Transferleistung ;-)

Transfer deiner MySQL-Datenbanken

Wenn du MySQL-Datenbanken benutzt, müssen diese natürlich auch übertragen werden. Dazu erstellst du bei deinem alten Provider (z.B. mit PhpMyAdmin oder auf der Kommandozeile mit mysqldump) Dumps aller Datenbanken, kopierst diese per SFTP auf deinen Uberspace, importierst diese mit neuen Datenbanknamen (nach dem Schema deinuberspace_datenbankname) und passt die MySQL-Konfiguration deiner Webanwendungen entsprechend an, so dass diese mit den Zugangsdaten aus deiner ~/.my.cnf darauf zugreifen. Lies am Besten unseren MySQL-Artikel, wenn du dir wegen der Zugangsdaten und der Datenbanknamen nicht sicher bist.

Hier ein simples Beispiel für einen Dump einer Datenbank von deinem bisherigen Hoster:

[siglinde@deinBisherigerAnbieter ~]$ mysqldump > wordpress.sql

Um die Datenbank zu importieren, reicht es, den folgenden Befehl per SSH einzugeben. Natürlich musst du die Datei vorher auf deinen Uberspace übertragen haben. Gehen wir mal davon aus, dass du deine WordPress-Datenbank einspielen willst:

[siglinde@amnesia ~]$ mysql siglinde_wordpress < wordpress.sql

In dem Beispiel müsstest du jetzt noch deine WordPress-Konfiguration auf die neuen Zugangsdaten anpassen und das war's dann auch schon.

Migration deiner Mails

Hier brauchst du ein wenig Vorbereitung, aus Sicherheitsgründen ist es sinnvoll, deine Zugangsdaten in Dateien zu hinterlegen. Du brauchst also zwei Dateien, in altpass.txt trägst du das Passwort des zu übertragenden Accountes ein, in neupass.txt das Passwort deines neuen E-Mail-Accounts bei uns:

  • altpass.txt
  • neupass.txt

Wenn du Sonderzeichen in deinem Passwort nutzt, solltest du die Passwörter in der Datei in double quotes setzen ("$PASSWORT"). Mit dem Tool imapsync stellst du dann eine Verbindung zu deinem bisherigen IMAP-Konto her und kannst die Mails so in einem Rutsch von deinem alten Anbieter zu Uberspace synchronisieren - direkt von Server zu Server und ohne den Umweg über deinen E-Mail-Client (was zwar auch gehen würde, aber länger dauert):

[siglinde@amnesia ~]$ imapsync --host1 imap.DeinAlterProvider --user1 deineAlte@E-Mail-Adresse --passfile1 altpass.txt --ssl1 --host2 amnesia.uberspace.de --user2 deineNeue@E-Mail-Adresse --passfile2 neupass.txt --ssl2

Du hast es schon geahnt - imap.DeinAlterProvider muss mit dem IMAP-Server deines bisherigen Providers ersetzt werden, deineAlte@E-Mail-Adresse ist der Benutzernamen, den du dort für die Anmeldung benutzt. Dementsprechend ist amnesia.uberspace.de der Name deines Uberspace-Servers, den du auch für den Abruf der Mails nutzt und deineNeue@E-Mail-Adresse - wer hätte das gedacht - deine E-Mail-Adresse bei Uberspace.

Diesen Schritt wiederholst du einfach für alle zu übertragenden Konten, die du vorher natürlich einrichten musst.

Domainumstellungen, DNS-Änderungen

Wenn du externe Domains benutzen möchtest, musst du diese nach der (hoffentlich erfolgreichen) Übertragung deiner Daten auf deinen Uberspace aufschalten und die DNS-Einträge anpassen.

Wie lange bin ich nicht erreichbar?

Die kurze Antwort ist: Deine Besucher bekommen vom Umzug gar nichts mit.

Die Lange Antwort: Im Normalfall bekommt niemand etwas von dem Umzug mit, da du ja selbst die Kontrolle über die DNS-Einträge deiner Domain hast. Es kann dann also höchstens sein, dass für eine gewisse Übergangszeit entweder die Inhalte deines alten Providers oder die Inhalte deines Uberspaces ausgespielt werden. Da die ja aber identisch sind, macht das überhaupt nichts. Bei Mails verhält es sich genau so, hier wird der Server mit dem MX-Record im DNS festgelegt. Dir kann hier also nichts verloren gehen, es kann höchstens sein, dass Mails in den ersten Stunden nach der Umstellung (je nach TTL deiner DNS-Records) noch beim alten Provider eingehen.

Für einen möglichst nahtlosen Übergang ist es also ratsam, dass du einen Tag vor der Änderung deiner DNS-Records die TTL (Time To Live) deiner DNS-Zonen bei deinem Registrar auf 360 Sekunden umstellst. So verhinderst du, dass vereinzelte Besucher auf den Web-/Mailserver deines alten Providers verwiesen werden. Wenn du dann soweit bist und die DNS-Einträge tatsächlich änderst, ist diese Änderung dann innerhalb der TTL wirksam.

Bei Fragen hilft dir der Support deines Domain-Anbieters sicherlich gerne weiter.

start/umzug.txt · Zuletzt geändert: 2017/01/13 14:57 von uber